Teile diesen Artikel

Spannende Weiterentwicklung der deutschen Telemedizin-Landschaft

Als wir 2017 mit Kinderheldin gestartet sind, haben wir uns zum Ziel gesetzt, mit unserem Service die Gesundheitsversorgung von Frauen, Kindern und Familien in Deutschland weiter zu verbessern und bestehende Versorgungsstrukturen sinnvoll zu ergänzen.

Über unsere telemedizinische Plattform bieten wir werdenden Müttern und jungen Eltern eine schnelle und unkomplizierte Lösung, rund um Fragen zum Thema Schwangerschaft und Geburt durch ausgebildete Hebammen. Die BARMER Krankenversicherung, mit ca. 9,4 Millionen Versicherten eines der größten Gesundheitsnetzwerke Deutschlands, ist für uns ein wichtiger Partner auf dieser Reise. Ab sofort können die Versicherten der BARMER das Angebot von Kinderheldin kostenfrei und vollumfänglich nutzen.

Steigende Akzeptanz für zeitgemäße, digitale Lösungen

Unsere  Kooperation mit einer der größten gesetzlichen Krankenkassen ist nicht nur für uns als Kinderheldin-Team, sondern für die gesamte Telemedizin-Landschaft in Deutschland ein sehr wichtiger Meilenstein. Sie zeigt, dass die Einbindung telemedizinischer Angebote auf offene Ohren stößt. Das ist gerade im deutschen Gesundheitswesen sehr wichtig, da die Zahlungsbereitschaft außerhalb der gängigen Erstattungswege naturgemäß gering ist. Gleichzeitig steigt die Akzeptanz digitaler Gesundheitsangebote in der deutschen Patientenschaft und auch allen anderen Akteuren wird der Sinn sowie die Notwendigkeit der Einführung moderner zeitgemäßer Lösungen in der Patientenversorgung immer bewusster.

Wofür Partnerschaften wichtig sind

Um hier einen langfristigen erkennbaren positiven Impact bei Gesundheitsthemen zu erreichen, ist die Partnerschaft mit etablierten Größen wie den gesetzlichen Krankenkassen unerlässlich – und kann für viele junge Unternehmen in der Branche erfolgskritisch sein. So kann es trotz einer überragenden Idee, einer Leistung oder eines Produktes mit klar erkennbaren gesundheitlichen Mehrwert schnell passieren, dass diese z.B. an langen Entscheidungszyklen bei Krankenkassen und anderen Institutionen scheitern.

Krankenversicherung als prüfende Instanz

Natürlich ist der “Umweg” zum Patienten über die Kasse nicht ganz einfach und sogar mit etlichen Hürden versehen. Wir selbst haben in den Gesprächen und Verhandlungen mit diversen Institutionen als Team viele wertvolle Einblicke bekommen und viel dazu gelernt.
Aber dieser Umweg bietet auch Vorteile. Die Krankenkasse dient nämlich nicht nur als Vermittler, sondern sinnvollerweise auch als prüfende Instanz. Denn sie haben eine Verantwortung gegenüber ihren Mitgliedern, die sich darauf verlassen können, dass die Seriosität eines solchen Angebots umfangreich geprüft wird.

Mehrwert in der Versorgung schaffen

Gleichzeitig haben wir als Anbieter die Möglichkeit, eine relevante Zahl an Patienten niedrigschwellig und mit geringer oder sogar gänzlich ohne Zahlungsbarriere zu erreichen, um so einen tragfähigen gesundheitlichen Mehrwert mit unserer Lösung zu generieren. Deshalb freue ich mich sehr, dass wir die BARMER mit unserem Modell überzeugen konnten und alle Versicherten den Service von Kinderheldin ab sofort ohne Mehrkosten in Anspruch nehmen können. Wir bekommen die spannende Chance, den Nutzen telemedizinischer Beratungsleistungen unter Beweis zu stellen und können damit vielen Schwangeren und jungen Eltern als kompetenter Ansprechpartner ohne finanzielle Belastung zur Seite stehen.

Beitrag von Dr. Paul Hadrossek, Gründer von Kinderheldin (Foto re., gemeinsam mit Fabian Müller (li.), ebenfalls Gründer von Kinderheldin)

 

christiane_hammerl
Jetzt live:Hebamme Christiane