Zwei Jahre nach Start: Digital Health-Startup Kinderheldin kooperiert mit fast 50 Krankenkassen


Das Berliner Digital Health-Unternehmen Kinderheldin gibt zum 1. Oktober die Kooperation mit drei weiteren Betriebskrankenkassen bekannt. Seit dem Start vor zwei Jahren im September 2017 ist Kinderheldin damit Kooperationen mit fast fünfzig Krankenkassen eingegangen, darunter BARMER, BKK Mobil Oil, KNAPPSCHAFT sowie HEK.

Zudem bestehen Kooperationen mit fünf großen Geburtskliniken. Damit erreicht das Unternehmen mit seinem telemedizinischen Beratungsservice bereits rund 20 Prozent aller Versicherten in Deutschland. Im Telemedizin-Markt für den Bereich Familie und werdende Eltern gibt es aktuell keinen Player mit vergleichbarer Abdeckung des Gesundheitsmarkts. Weitere Kooperationen mit Partnern wie dm/glückskind, Eltern, urbia und babymarkt stärken die Präsenz von Kinderheldin in familienfreundlichen Umfeldern. Erste Unternehmen (Institutionen), wie beispielsweise die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) sowie der pme Familienservice bietet den Online-Service im Rahmen eines Mitarbeiter-Benefits-Programms an. Zusätzlich sind erste Kooperationen mit Kommunen, in denen die telemedizinische Beratung von Kinderheldin Vor-Ort-Strukturen ergänzen soll, in Vorbereitung.

“Unsere Mission ist es, unseren Service so vielen Menschen wie möglich über Erstattung zugänglich zu machen”, sagt Fabian Müller, Gründer und Geschäftsführer von Kinderheldin. “Als zweifacher Vater kenne ich viele Probleme aus erster Hand und habe mir immer gewünscht, einen Service zu entwickeln, der Schwangere und (werdende) Eltern online während dieser aufregenden Zeit immer einfach zur Seite steht”.

Kinderheldin als erste Anlaufstelle rund um Schwangerschaft und Geburt

Kinderheldin bietet eine fachliche Beratung zu allen Themen rund um Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Kind. Dabei unterstützen die Hebammen von Kinderheldin Schwangere und junge Eltern unkompliziert über Telefon oder Chat und bieten, unabhängig von der individuellen Versorgungssituation vor Ort, innerhalb kürzester Zeit fundierte und zugleich persönliche Informationen.

Beim Stillen können auch Online-Hebammen nachhaltig Unterstützung bieten

Mit rund 25 Prozent ist Stillen das am häufigsten nachgefragte Thema bei Kinderheldin. Das zeigt einen hohen Bedarf an Informationen und Begleitung während der Stillphase. Sei es bei Fragen zur Aufbewahrung von Muttermilch, zur Steigerung der Milchmenge oder zu akuten Beschwerden, wie Milchstau.

“Gerade bei diesen Themen beraten wir viele Familien über einen gewissen Zeitraum engmaschig, um gemeinsam eine gute Stillbeziehung zwischen Mutter und Kind aufrecht zu erhalten bzw. zu unterstützen”, erklärt Nicole Höhmann, Leiterin des Hebammenteams. “Zu unseren Stillberatungen bekommen wir durchweg positives Feedback, was zeigt, dass Hebammen konkrete Unterstützung zu diesem Thema auch digital sehr gut leisten können.”

Über Kinderheldin

Kinderheldin bietet digitale Beratung für Schwangere und junge Familien an. (Werdende) Eltern haben dort die Möglichkeit, bei auftretenden Fragestellungen mit den fest angestellten Hebammen zu chatten oder zu telefonieren, auch abends, am Wochenende oder feiertags. Kinderheldin wurde 2017 von Dr. Paul Hadrossek und Fabian Müller gemeinsam mit der Digital Health-Plattform Heartbeat Labs gegründet, der Hauptsitz von Kinderheldin ist Berlin.